Bob Humids private Audio Class

Der gute Bob Humid hat eine Audio Class ins Leben gerufen, die es in sich hat. Das wird eine ganz spannende Sache. Hier mehr Infos. Ich habe auch einen Kurs und bin echt gespannt wie das wird! Also alle schnell anmelden!
hier mal der Orignaltext:

liebes netzwerk!

es hat sich schon bei dem einen oder anderen musiker, producer oder audio-aficionado herumgesprochen. nach 2 jahren gedanklicher vorbereitung öffnet ab sofort die FAT OF EXCELLENCE private audio class ihre tore. auf unserer website http://fatex.bobhumid.de/ findet Ihr nun also detaillierte infos zu unseren dozenten und audiokursen rund um die themen MASTERING (bob humid), CIRCUIT-BENDING (joker nies), DIY-SYNTHESIZERBAU (holger heckeroth), DUB-TECHNIKEN (numinos), REAKTOR 5 (der tante renate) und LABELMANAGEMENT (mathias schaffhäuser). die seite funktioniert nicht nur nebenbei als offizielles buchungsmodul für die kurse und wird in den nächsten monaten immer wieder mal mit neuem inhalt gefüttert werden. ein forum als nachbetreuung unserer kursteilnehmer ist in vorbereitung…

„Experience the Experience of Experience. Mit fähigen Dozenten und Kurspreisen unter 100,- Euro pro Einzelseminar wollen wir tiefes Fachwissen, Theorie und vor allem Praxis & Pragmatik im Sinne eines straßennahen „No-Bullshit“-Talks auf coole und lockere Weise vermitteln. Es dürfen Fragen gestellt werden, es soll hier und da mitgemacht werden und vielleicht geht man nach dem Kurs noch zu vertiefenden Gesprächen auf ein Bier in das angrenzende Kneipen- und Clubviertel. Unser Anliegen ist es dabei stets authentische, coole, credibile, straßentaugliche und bezahlbare Workshops anzubieten, die sich von den überall erhältlichen „Brot & Butter“-Kursen durch die Auswahl der Dozenten und Themen deutlich unterscheiden. Wir werden offen über ,anderenorts als „Produktionsgeheimnisse“ verklärtes Fachwissen reden und das ein- oder andere Missverständniss oder Vorurteil aus der Audioszene aus dem Weg räumen.“

[Bob Humid / Studio- und Workshopmanager]

Da freu ich mich drauf! Bin gerade schon dabei verschiedene Effekte und Synthesizer zusammenzuschrauben, damit ich das dann auch gut erklären kann.
Mein Thema ist das hier:

Syntheseformen und Effekte in Reaktor

Der Teilnehmer bekommt eine Einführung in Reaktor und lernt die Funktionsweise häufig eingesetzter Module kennen und benutzen. Auf dieser Grundlage werden verschiedene gängige Syntheseformen (subtraktiv/additiv/granular/physical modeling/fm/wavetable) erläutert bzw. in Eigenarbeit am Rechner gebaut und ausprobiert. Das gleiche gilt für die Effektsektion. Wir sehen uns an, wie die geläufigsten Effekte (Filterbasierte, delaybasierte, dynamics…) konstruiert sind und bauen mit diesem Wissen eigene Effekte am Rechner, die wir dann ausprobieren und evtl. optimieren.

Dabei kommt es mir vor allem darauf an, dass die Teilnehmer sich nicht nur ansehen, wie ich diese Dinger baue, sondern selbst ihre eigenen Synthesizer und Effekte zusammenschrauben, um Fehlerquellen zu finden, selbst Fehler zu machen und die Schwierigkeiten bei der Konstruktion einschätzen zu können. Und natürlich soll das ganze auch eine Menge Spaß machen und den Teilnehmern für ihre musikalische Arbeit neue klangliche Möglichkeiten und Flexibilität schaffen.

SEHR GUT!